Repräsentativer Silberhumpen

Sebastian Hann der Ältere

(Leutschau 1644 - 1713 Hermannstadt)

Angefertigt für Valentin Franck von Franckenstein
(1643 – Hermannstadt - 1697)
Hermannstadt/ Siebenbürgen, datiert 1697

Silber, gegossen, getrieben, graviert, teilvergoldet
MZ: SH für Sebastian Hann der Ältere (Meister 1675)
Höhe: 28 cm

Wandung: drei antike mythologische Szenen mit Inschrift, nach Stichen von Matthäus Merian d.Ä.
Reiter als Deckelbekrönung, weibliche Herme als Griff

Innerer Fußrand mit gravierter Widmung und Jahreszahl: „So offt mit kühlem Wein die Kanne man wird heben, soll Herr Sebastian in lieb und lobe leben, 1697.“


Provenienz:
• Sammlung Ernst Lüdecke, Goldschmied in Hermanstadt, 1884
• Sammlung Baroness Betty de Rothschild, Sammlungskatalog London 1912
• Privatsammlung, Deutschland, 1950er Jahre bis 2022

Literaturauswahl:
• Mihalik, Sándor: Der Goldschmied Sebastian Hann. In: Acta Historiae Artium, 16. (1970), S. 151-197, insb. S. 166/167.
• Viorica Guy Marica: Sebastian Hann. Leben und Werk eines berühmten siebenbürgischen Goldschmieds, Bernd Kolf (transl.), Bukarest 1998, S. 122-129, S. 203, Nr. 53.